Die Umgebung

Interessante Ziele in der Nähe

weitere Radwege

Der Moselradweg

 

Die rheinland-pfälzische Mosel-Radtour, als Teil der internationalen Radwanderroute Velo Tour Moselle, beginnt an der mittelalterlichen Festungsanlage Schloss Thorn und führt Sie auf gut ausgebauten Radwegen entlang der Obermosel Richtung Trier.

In Trier, der ältesten Stadt Deutschlands, erwarten den Besucher 2000 Jahre Geschichte mit sehenswerten Bauten aus der Römerzeit.
Ab Schweich, nur wenige Kilometer von Trier entfernt, durchbricht die Mosel das Rheinische Schiefergebirge auf ihre weltbekannte Art: mit grandiosen Flussschleifen. Die Schieferböden der angrenzenden Steilhänge und Terrassen bilden den Grundstein für Weltklasseweine.

Die vielen Sehenswürdigkeiten der schönen Winzerdörfer und Städtchen durch die der Radweg führt, warten darauf entdeckt zu werden. Zum Beispiel das berühmte Römer-Weinschiff in Neumagen-Dhron oder die römischen Kelteranlagen an der Mittelmosel. Sehenswert sind auch Bernkastel-Kues, die mittelalterliche Stadt des berühmten „Bernkasteler Doctor-Weines“, die Jugendstilstadt Traben Trarbach und das moselfränkische Fachwerk in Kröv. Sie passieren die weltbekannte Weinlage „Zeller Schwarze Katz“, ab hier beginnt das Land der Mosel-Burgen: Marienburg und Burg Arras im Zeller Land, Burg Metternich und die Reichsburg Cochem im Ferienland Cochem, Burg Eltz auf dem Maifeld und Burg Pyrmont bei Treis-Karden, sowie die Ehrenburg und Burg Thurant an der Untermosel bei Kobern-Gondorf. Sie alle lohnen einen Besuch, wobei manchmal das Rad mit dem Wanderschuh gewechselt werden muss. Unser besonderer Tipp: Besuchen Sie in Bremm den steilsten Weinberg Europas.

Am Deutschen Eck in Koblenz endet schließlich der Mosel-Radweg.
http://www.mosel-radweg.de/

Der Kyllradweg

Der landschaftlich sehr reizvolle Radweg mit sportlichem Charakter folgt dem Lauf der Kyll - einem wildromantischen Eifelflüsschen.

Sie erfahren eine Landschaft, die für ihre natürliche Schönheit und seltene Tierwelt bekannt ist. Hier haben Sie gute Chancen, Haubentaucher, Höckerschwäne oder gar den scheuen Eisvogel zu beobachten. Der Kylltalradweg ist eine circa 130 km lange Strecke, die vom Startpunkt Stadtkyll oder Kronenburg in der idyllischen Nordeifel bis zum pulsierenden Trier an der Mosel führt. Sportlich größer ist die Herausforderung beim Befahren der Strecke in entgegengesetzter Richtung.

Auch Kul-T(o)ur Interessierte Radtouristen kommen hier auf ihre Kosten. Links und rechts des Kyll-Radweges warten weitere Burgen, Kirchen, Museen und pittoreske Dörfer auf Ihre Besichtigung. Sehenswert sind zum Beispiel die Wasserburg in Gerolstein oder die Stiftskirche in Kyllburg.

Der Kyll-Radweg an sich ist schon ein besonderes Erlebnis, das jedoch - kaum vorstellbar - noch getoppt wird: Gut ausgeschilderte „Rad-Erlebnis-Schleifen“ führen Sie zu einem Geheimtipp für das Außergewöhnliche - zu den einsam gelegenen Eifel-Bauernhöfen. Die radler-tauglich ausgestatteten Betriebe bieten „NatUrlaub bei Freunden“ zum Übernachten mit Komfort sowie Genuss der regionalen Spezialitäten aus Küche und Keller. Ob Radfahren, Wandern, Reiten, kreativ sein oder aktiv auf dem Hof mitanpacken, die zusätzlichen NatUrlaub-Programme lassen Ihre Radtour zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.
http://cms.eifel-radtouren.de/cgi-bin/cms?_SID=NEW&_bereich=artikel&_aktion=detail&idartikel=100010&_sprache=eifel

Der Saarradweg


Ganz im Westen von Rheinland-Pfalz finden Radbegeisterte den Saar-Radweg, eine reizvolle Velostrecke inmitten einer herrlichen Umgebung mit ausgedehnten Wäldern, bizarrer Felslandschaft und sonnenbeschienenen Weinbergen.
Das ca. 25 km lange rheinland-pfälzische Teilstück des Saar-Radweges beginnt in Konz am Zusammenfluss von Saar und Mosel.

Bereits hier muss sich der Radler entscheiden, ob er links oder rechts der Saar fahren möchte. Wählt er die linke Flussseite, so wird er am Saar-Kanal entlang geleitet, entscheidet er sich für die rechte Flussseite folgt er dem naturbelassenen Flusslauf über Kanzem bis nach Wiltingen. Eingebettet in Weinberge, bieten diese romantischen Weinorte dem Ruhesuchenden viele Plätze zur Rast. In Schoden erreicht man dann die Flussgabelung, die, zusammen mit dem Stauwehr, im Zuge des Saarausbaus zur Großschifffahrtsstraße entstanden ist. Von Schoden aus geht es weiter nach Saarburg. Die Stadt Saarburg besticht durch ihre gleichnamige Ruine sowie der romantischen Altstadt mit Marktplatz und Mühlenmuseum. Lassen Sie sich vom Wasserfall des Leukbaches inmitten der Stadt faszinieren.

Weiter geht es nach Serrig, einer kleinen Weinbaugemeinde, die auch das „Tor zum Saarwein“ genannt wird. Vorbei an dem auf einem Steilhang links der Saar gelegenen Landesdenkmal Klause führt der Radweg weiter bis nach Taben-Rodt. Das Wahrzeichen von Taben-Rodt ist die auf einer Anhöhe gelegene Michaeliskapelle. Von hier aus bietet sich ein herrlicher Ausblick über das idyllische Saartal.
Wer möchte, kann auf dem Radweg an der Saar entlang über Mettlach nach Saarbrücken die Tour fortsetzen.
http://www.tourismus.saarland.de/de/saar-radweg-saarradland